Streaming Abmahnungen

Alle, die Post seitens der Abmahnungskanzlei Urmann und Collegen Juristen geschickt bekommen hat, sollte den Brief nicht vernichten sowie sich sagen, dass dieser nicht rechtens ist. Die Abmahnwelle einer Anwaltskanzlei fungiert Vorab der Einschüchterung der Benutzer und nicht selten ist jene Vorgehensweise außerdem mit Erfolg: Viele Menschen, die eine solche Mitteilung bekommen, zahlen möglichst, als dass sie Ärger auf Grund illegalem Download fürchten sollen. Trotzdem darf das Schreiben keineswegs unberücksichtigt werden. An Stelle müssen Betroffene den Rechtsanwalt ihres Vertrauens hinzuziehen sowie ihnen die Erfordernise seitens Urmann + Collegen Juristen vorweisen. Nützlich wären in diesem Fall Experten bezüglich Streaming Abmahnungen beziehungsweise Abmahnungen auf Grund Urheberrechtsverletzung, Tauschbörsen und Filesharing. Er mag demzufolge entsprechende Abwehrschritte einleiten ebenso wie dafür sich drum bemühen, dass die Abmahnung bezüglich des Streaming korrekt ausgearbeitet wird., Bei Redtube geht es sich um ein sogenanntes Streamingportal, bei dem Anwender unentgeltlich Filme ansehen können. Sämtliche Videos sind auf der Webpräsenz und werden zum Angucken nicht gedownloaded. Die Vorhaltung, welche Urmann und Collegen mit ihrer Streaming Abmahnung erheben, betrifft das nicht dauerhafte Puffern der Videos im Speicher eines PCs. Dabei sollen die Personen gegen Copyright verstoßen haben. Die Juristen beanspruchen mit jener Streaming Abmahnung zweihundertfünfzig EUR von sämtlichen Usern. Hierbei fließt der größte Teil freilich in die Kasse von U & C., Streaming Abmahnungen im Fall Redtube sorgen noch fortwährend für Empörtheit. Die Anwaltsfirma Müller Müller Rößner, die die Anwaltsfirma Urmann + Collegen verklagt hatte, hat inzwischen ein Gutachten öffentlich gemacht. Das Gutachten befasst sich mit der Anwendung GLADII 1.1.3, mit welcher sämtliche Kontaktdaten aller Betroffenen bestimmt worden waren. Mehr als 10.000 Nutzer der WWW-Seite RedTube hatten Abmahnungen wegen Streaming durch Urmann + Collegen in ihrem Briefkasten gefunden. Der Vorwurf lautet, die Betroffenen haben gegen Copyright verstoßen, während diese sich Filme der Homepage angeschaut hatten., Die Anwälte haben sich mit einem Schriftstück bei dem Kölner Landgericht einen richterlichen Beschluss erwirkt, der die Aushändigung sämtlicher Adressen und Namen verlangt. Eine Menge Juristen bezweifelten bis heute die Zulässigkeit, da sich Abmahnungen wegen Streaming in der Grauzone befinden und es in dem Bereich kein eindeutigen richterlichen Beschluss gibt, wie dieses beispielsweise beim Download der Fall ist. Wenn irgendjemand etwas online runterlädt und das auf dem Computer speichert verletzt er Urheberrechte. Diejenigen Daten können bekanntlich wahllos geteilt, kopiert ebenso wie wiedergegeben werden. Streaming Abmahnungen beziehen sich jedoch nicht auf den Download, da ja jegliche Dateien gewiss nicht gedownloaded werden. Sie werden nur im Pufferspeicher des Personalcomputers abgelegt und sind für denjenigen Anwender nicht andauernd greifbar. Die Streaming Abmahnungen von U & C sind infolgedessen juristisch wirklich nicht fundiert.Aus dem Gutachten, dieses unterbreitet wurde, wird nicht deutlich, wie das Computerprogramm, mit welchem die Kontaktdaten ermittelt worden sind, agiert. Hier wurde bloß gesagt, dass diese Softwareanwendungen die Benutzer der Internetseite registriert hat. Wie richtig wird wirklich nicht ausführlicher gekennzeichnet und deswegen ist ungeklärt, wie Urmann und Collegen die Adressen der Streaming Ermahnung bestimmen konnten. In dem Sachverständigengutachten steht einzig, dass technisch weit verbreitete Internet Technologien benutzt wurden. Sicher ist jedoch, dass jene Software, auf dem die Abmahnungen aufgrund Streaming basieren, keinesfalls ausschließlich notiert hat, seitens welcher IP-Adresse auf die Internetseite zugegriffen wurde, zusätzlich nämlich auch, zu welchem Zeitpunkt welches Video begutachtet worden ist. Selbst Unterbrechungen während des Ansehens werden protokolliert. Das wäre nichtsdestotrotz ausschließlich möglich, sofern das Programm direkten Zugang zum Rechner des Nutzers oder die Website des Anbieters zugriff hat.

Comments are closed.