Semperoper Dresden

Als Vorgängerbau von der Semper Oper betitelt jemand die Oper an dem Zwinger, welche von 1719 bis 1849 bestand und bis in das 18. Jahrhundert als Opernhaus benutzt wurde. In dem Jahre 1840 startete die Errichtung der Semperoper, welche von dem Erbauer Gottfried Semper als nagelneues königliches Hofheater errichtet worden ist. Dieser Rundbau hat die Gestaltung italienischer Renaissance und wurde äußerst schnell vor allem mit Hilfe der einmaligen Ästhetik allgemein bekannt. Bei einem Brand ist jenes Bauwerk in dem Jahr 1870 vollständig vernichtet worden.

Das Highlight vom Semper Opern Ball ist alljährlich die Verleihung vom St. Georgs Orden, der in dem Bereich Politik, Kultur sowie Sport erteillt wird.

Seit 2006 ereignet sich jedes Jahr der Dresdener Opernball, wo der Sitzplan z. T. beseitigt wird sowie so eine großeFeierlichkeit ermöglicht wird.

Auch die Monarchin Silvia von Schweden war 2014 zugegen & stellt sich dadurch zu weiteren international berühmter Persönlichkeiten.

Die Semperoper ist heutzutage mit seiner riesigen Palette an Stücken sowohl in der Kategorie Ballett als ebenfalls Opernstücke eins der bedeutsamsten Häuser in Deutschland & auf jeden Fall in Dresden.

2013 wurde in der Florenz an der Elbe überwiegend Richard Wagner dediziert, all dies zu Ehren seines 200. Geburtstags. Der Komponist selber arbeitete lange Zeit in Dresden, war königlich Sächsischer Hofkapellmeister und betreute die heutige Sächsische Staatskapelle Dresdens. Für ihn sind viele der Stücke, wie etwa „Der Fliegende Holländer“ oder aufgeführt worden und ebenfalls einige Stücke z. B. „La juive“ von Fromental Halévy sowie „La vestale“ von Gaspare Spontini, welche Richard Wagner zu seinen Lebzeiten sehr anhimmelte.

Nach jenem Krieg organisierten von 1946 bis 1956 Sicherungsarbeiten ebenso wie geplante Studien acht Jahre lang die Sanierung. 1977 ist danach der Grundstein für eine 3te Semper Oper unter Betreuung von dem Bauherren „Wolfgang Hänsch“ ausgelegt worden. Der Bau wurde nach den Bauplänen von Gottfried Semper abermals aufgebaut & noch ein paar Einzelheiten wie beispielsweise ein Übungstheater dazu errichtet. 1985 wurde diese Semper Oper mit dem Opernstück „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber erneut eröffnet. Danach bekam jenes Opernhaus die offizielle Bezeichnung „Sächsische Staatsoper“ und wird auf diese Weise bis dato genannt. Bei den schwerwiegenden Hochwasserfluten in dem Jahr 2002 gab es eine Schädigungssumme von 26 Mil. Euro.

Seit dieser Zeit ereignet sich die Veranstaltung alljährlich samt 2300 Besuchern in dem Opernhaus & mit ganzen zwölftausend Gästen auf dem Vorhof & wird jedes Jahr von vielen Berühmtheiten wie Florian Silbereisen und Udo Jürgens musikalisch unterstrichen.

Im Jahr 1871 wurde dann letztlich der 2. Bau von dem Sächsischen Hoftheater angefangen. Da „Gottfried Semper“ allerdings 1849 bei den wichtigen Maiaufständen teilgenommen hatte, konnte dieser äußerst lange nicht nach Sachsen & durfte deshalb bloß durch den Druck der Bürger außerhalb des Landes mitmachen. Sein Sohnemann Manfred Semper übernahm daher die Leitung des Baus an dem Dresdener Theater. Im 2. Weltkrieg wurde die Semper Oper während der Bombenangriffe auf die Elbflorenz abermals zerstört.

Schon 4 Wochen nach dem schlimmen Feuer begannen Bauarbeiten für ein Intermistheater, welches bereits nach 1,5 Monaten fertiggebaut wurde & Platz für 1800 Gäste bot.

Die Semperoper gilt als eines der überwältigenden, historischsten und wichtigsten Bauten Dresdens. Mit der Zeit wurde die Dresdener Semperoper drei Mal abermals aufgebaut.